History / Geschichte Trieste / Triest    Italien / Italy

 

 

TRAVELLER'S GUIDE TO TRIESTE AND ITS RIVIERA   

 


TRIESTE (Ger. Triest;  the Roman Tergeste, q.v.), the principal seaport of Austria. 367 m. S.W. of Vienna by rail. Pop. (1900), 132,879, of which three-fourths are Venetians, the remainder being composed of Germans, Jews, Greeks, English and French. Trieste is situated at the northeast angle of the Adriatic Sea, on the Gulf of Trieste, and is picturesquely built on terraces at the foot of the Karst hills. The aspect of the town is  German. t is divided into the old and the new town, which are connected by the broad and handsome Via del Corso, the busiest street in the town. The old town, nestling round the Schlossberg, the hill on which the castle stands, consists of narrow, steep and irregular streets. The castle, built in 1680, is believed to occupy the site of the Roman capitol. The new town, which lies on the flat expanse adjoining the crescent-shaped bay, partly on ground that has been reclaimed from the sea, has large and regularly built streets, and several large squares adorned with artistic monuments. The cathedral of San Giusto was formed as it now stands by the union in the 14th century of three adjacent early Christian buildings of the 6th century; the tower incorporates portions of a Roman temple. The church of Santa Maria Maggiore, built in 1627-1682, is a characteristic specimen of Jesuit architecture; the church of Sant Antonio Nuovo, built in 1827-1849, is in the Greek style, as also the Greek Orthodox church, built in 1782, which is one of the handsomest Byzantine structures in the whole of Austria~ Among the most prominent secular buildings are: the Tergesteo, a huge edifice containing a cruciform arcade roofed with glass, where the exchange is established, besides numerous shops and offices; the town-hall, rebuilt in 1874, with the handsome hall of the local Diet; the imposing old exchange, now the seat of the chamber of commerce; the palatial offices of the Austrian Lloyd, the principal shipping company; the commercial and nautical academy, with its natural history museum, containing the complete fauna of the Adriatic Sea; and finally the municipal museum, Revoltella, are all worth mentioning. The Museo Lapidario contains a collection of Roman antiquities found in or near the town. It is an open-air museum, installed in a disused burial-ground, and is situated near the castle. The Arco di Riccardo, which derives its name from a popular delusion that it was connected with Richard Coeur-de-Lion, is believed by some to be a Roman triumphal arch, but is probably an arch of a Roman aqueduct.

At the head of the industrial establishments of Trieste stand the two ship-building yards of the Austrian Lloyd and of the Stabilimento Tecnico Triestino, which are the largest of their kind in Austria. The Stabilimento Tecnico is also fitted up for the construction of war-ships. They are equipped with all the latest technical innovations, and employ over 5000 workmen. Petroleum refineries, iron-foundries, chemicals, soap-boiling, silk-spinning and the production of ships fittings, as marine steam boilers, anchors, chains, cables, are the other principal branches of industry. Several marble quarries are worked in the neighborhood, and there are some large cement factories. Good wine, fruit and olive oil are the most important natural products of the country round Trieste.

The great importance of Trieste lies in its trade. It is the first port of Austria, and the principal outlet for the over-sea trade of the monarchy. It may be said nearly to monopolize the trade of the Adriatic, and has long eclipsed its ancient rival Venice. It owes its development to its geographical situation in the north-east angle of the Adriatic Sea at the end of the deeply indented gulf, and to its harbour, which was more accessible to large vessels than that of Venice. Besides, it was declared a free imperial port in 1719, and was tl*refore released from the obstructions to trade contained in the hampering legislation of the period. It was deprived of this privilege in 1891, when only the harbour was declared to be outside the customs limit. But during the last thirty years of the 19th century the increase in its trade was the lowest in comparison with the increase in the other great European ports. This was due in the first place to the lack of adequate railway communication with the interior of Austria, to the loss of part of the Levant trade through the development of the Oriental railway system, to the diversion of traffic towards the Italian and German ports, and finally to the growing rivalry of the neighboring port of Fiume, whose interests were vigorously promoted by the Hungarian government. But in the 20th century a more active policy was inaugurated. New and direct services were started to East Africa, Central America and Mexico; the service to India and the Far East, as well as that to the Mediterranean ports, was much improved; and lastly, Trieste was made the centre of the large emigration from Austria to America by the inauguration (June 1904) of a direct emigrant service to New york. But the most important measure, designed togive a great impetus to the trade ef Trieste, and to the over-sea trade of Austria generally, was the construction of the so-called second railway connection with Trieste, begun in 1901. This measure provided for the construction of a railway over the Tauern Mountains between Schwarzach in Salzburg and Mllbrucken in Carinthia; and of a railway over the Karawanken between Trieste and Klagenfurt, with a branch to Villach. The total length of both lines is 100 m. The Karawanken railway, a direct connection with Bohemia and the northern industrial provinces of Atistria, is calculated to counteract the gravitation of traffic towards the German ports; while the Tauern railway constitutes the shortest route to the interior of Austria and to the south of Germany. By the new line the distance between Salzburg, for instance, and Trieste, is lessened by 160 in.

In order to accommodate the increase in traffic resulting from the above improvements, important works for the extension and development of the harbour were undertaken, and part of them were completed in I9mo. The capacious harbour, consisting of two parts, the old and the new, is protected by extensive moles and breakwaters. The new harbour was constructed in 1867-1883, at a cost of 1,500,000. The new additions to the harbour, which are situated at the south end, were designed to give more than double the receiving capacity of the port, and were estimated to cost f3,625,000. The bulk of the over-sea trade of Trieste is done with the Levant, Egypt, India and the Far East, Italy, Great Britain and North and South America. Its most important trade by land, besides Austria, is done with Germany, Triestc being the entrept for Germanys commerce with India and the Mediterranean countries. The principal articles imported are cotton and cotton goods, coffee, coal, cereals, hides, fruit and tobacco; the principal articles exported are wool and woollen goods; sugar, paper, timber, machinery and various manufactured goods.

About 4 m. north-west of Trieste on the very edge of the sea is the famous castle of Miramar, built in 1854-1856 ill the Norman style, for the archduke Maximilian, the ill-fated emperor of Mexico. It belongs now to the emperor of Austria, and its beautiful gardens are open to the public. About 4 m. northeast of Trieste is the village of Op~ina, which possesses an obelisk 1146 ft. high, from which a beautiful view is obtained.

The town of Trieste, with its adjoining territory of a total area of 36 sq. m., forms a separate Austrian crown land. it had in 1900 a population of 178,672, of which 77% were Venetians, 18% Slovenes and 5% Germans. The municipal council of Trieste constitutes at the same time the local Diet of the crown land, and is composed of 5 members. To the Reichsrat Trieste sends five deputies. Trieste is the seat of a Roman Catholic bishop, and the seat of the administration for the Kustenland or littoral, composed of the crown lands of Trieste, Gorz and Gradisca, and Istria.

History.At the time of the foundation of Aquileia by the Romans, the district which now includes Trieste was occupied by Celtic and Illyrian tribes; and the Roman colony of Tergeste (q.v.) does not seem to have been established till the reign of Vespasian. After the break-up of the Roman dominion Trieste shared the general fortunes of Istria and passed through variouS hands. From the emperor Lothair it received an independent existence under its count-bishops, and it maintained, this position down to its capture by Venice in 1203. For the next 180 years its history consists chiefly of a series of conflicts with this city, which were finally put an end to by Trieste placing itself in 1382 under the protection of Leopold III. of Austria. The overlordship thus established insensibly developed into actual possession; and except in the Napoleonic period (1797 1805 and 1809-1813) Trieste has since remained an integral part of the Austrian dominions. It was an imperial free port from 1719 until 1891. The harbour was blockaded by an Italian fleet from May until August 1848. During the Italian and Hungarian revolutions Trieste remained faithful to Austria, and received the title of Citla Fedelissima. In 1867 Trieste and the adjoining territory was constituted into a separate crown land. In 1888 a monument was erected in commemoration of the 5ooth anniversary of the connection of the town with Austria.

Giulio Caprin, Trieste (Bergamo, 1906); Mainatis Croniche ossia memorie stor.- sacro- profane di Trieste (7 vols., Venice, 1817 18m8); Ldwenthal, Gesch. der Stadt Triest (Trieste, 1857); Della Croce, Storia di Trieste (ibid., 1879); Scussa, Storia croszografica di Trieste (ibid., new ed., 1885-1886); Neumann-Spallart, Osterreichs maritime Entwicklung und die Hebung von Triest (Stuttgart, 1882); Die osterreich-ungarische Monarchic: Das Knstenlond (Vienna, 1891); Montanelli, Ii Movimento storico della popolazione di Trieste (1905); Hardeben, Fhrer durch Triest und Umgebung (5th ed., Vienna, 1905).

 

 

TRIESTE and its RIVIERA

Southern Europe



 

The history of Trieste is an intricate patchwork of myth and legend, flights, passion and races, of culture, peoples and painful victories, of elegant worldliness, successes and failures, of surprising contradictions, lives of artists, commercial traffic and pagan rituals. 

Traces of its earliest past have almost all been lost, but according to scholars, the first inhabitants of this region lived in large caverns in the upland plains at the beginning of the Ice Age. 

However, it was only in two thousand B.C. that a settlement of sorts began to take shape on the summits of the hills. These were the first villages or castellieri which were surrounded by defensive walls, designed to keep out both invaders and bears which were frequently spotted in the surrounding areas. Inhabited by people of Indo-European (Venetian and Gallo-Celtic) descent, these villages rapidly became commercial trading ports, as they were a natural gateway between east and west and between land and sea. 

It was on the site of one of these Castellieri - probably the one that dominated the hill where the San Giusto Cathedral stands  that the village of Trieste originated. Its name (derived from the Latin Tergeste) indicates its original purpose: Terg is a Paleo-Venetian word meaning market and este means town. 

There is no shortage of myths and legends surrounding the place: according to ancient texts, it was here that Jason and the Argonauts were said to have landed on their quest for the mythical Golden Fleece; it was also the place where Antenore and Diomedes were said to have disembarked during the battle for Troy.

Next came the Romans. The area was conquered and in 52 B.C. Tergeste became a colony of the Eternal City. Commerce and trading began to increase at an astonishing rate, particularly during the second century A.D. This went hand in hand with rapid architectural development. Many remains from this period are still visible to this day including the Arco di Riccardo, the Teatro Romano, the patrician villas and the Basilica Forense.

The fall of the Roman Empire heralded a period of great uncertainty. After a succession of Barbarian invasions, the region passed through the hands of the Goths, the Longobards, the Byzantines and the French. The situation was barely any better throughout the Middle Ages. Violent battles for control over the Adriatic lead to Trieste pledging allegiance to the Austro-Hungarian Empire, or rather to Duke Leopold of Austria.

In 1382, an indissoluble bond was created between Trieste and the Hapsburgs. It was a bittersweet bond based on love and hate, respect and submission. It was indeed the Austrians ? towards whom many people of Trieste still feel conflicting emotions  that ordered the construction of the castle on San Giusto hill, between 1470 and 1630. This castle has now become one of the principle symbols of the city.

It was in accordance with the wishes of the Hapsburgs (a huge international power) that Trieste was swiftly transformed from a sleepy seaside village to a large European port. With the exception of a few other periods of foreign rule  Venetian, Spanish and finally Napoleonic  Trieste remained subjugated by the Hapsburgs until 1918.

Merchants, entrepreneurs and adventurers from all over the world flocked to Trieste and the city was radically restructured in the eighteenth century by the energetic Empress Maria Teresa. By the end of the nineteenth century the city numbered over one hundred and fifty thousand inhabitants. Large insurance and shipping companies began to appear and shipyards and factories also opened their doors.

Trieste became an important port under Viennese control and numerous economic and cultural initiatives were set up. Thousands of people arrived here from Greece, Turkey and other countries even further afield. This migration gave rise to a multi-ethnic community unpararalled in the rest of Europe. Numerous religions and corresponding places of worship were welcomed to the area  many of these remain standing to this day. 

 

Great writers such as Italo Svevo Scipio Slataper, Rainer Maria Rilke and James Joyce lived here. The city's streets are leaden with charm, charisma and mystery; it is full of places of historical interest such as the ancient café or bookshop owned by the poet and intellectual Umberto Saba.

In keeping with the irredentist movements that were taking hold all over Europe, many inhabitants of Trieste began to show their support for Garibaldi's forces and the Risorgimento. By the end of the First World War, Trieste had become part of a united Italy. However, the upheavals did not end here. The Second World War brought with it new tragedies. Italy lost the war and Trieste was invaded by Tito's Yugoslavian troops. The thousands of them who spoke out against the Communist slavic regime were killed in large underground rock cavities called foibe. The Yugoslavian were eventually swept off thanks to the intervention of Allied troops and the city  with feelings of both euphoria and disorientation  came under U.S. military rule until 1954. It was at this time that Trieste was left to Italy.

When the Americans left however, there were further problems. 

It has only really been in the past twenty years that Trieste has been able to carve out a new niche for itself. It has now become the most important center for scientific research in Europe and this is a sector which is providing work for an increasing number of young people. Numerous research institutes can be found in the city including the Area di Ricerca (one of the largest technology parks in Europe), the Synchrotron Electra, the International Center of Physical Theory, the Laboratory of Marine Biology, the International Center for Genetic Engineering and Biotechnology and many others, as well as the avant-garde university which was built under Fascist rule in the 1920s.

DAS RÖMISCHE TERGESTE

Der Name "Trieste" stammt von "Tergeste" ab. So wurde die Stadt von den Römern ca. um die Mitte des ersten vorchristlichen Jahrhunderts benannt, als hier eine römische Kolonie gegründet wurde. Der alte Name "Tergeste" besteht eigentlich aus zwei Wörtern, die aus dem alten Dialekt der Region stammen: "terg" bedeutet "Markt" und "este" bedeutete "Stadt" ;Tergeste bedeutet also "Marktstadt".

Als Tergeste unter römischer Herrschaft stand, wurde es zweimal von den Gepiden geplündert und zerstört. Oktavian, der spätere Kaiser Augustus konnte die "Barbaren" besiegen und sein Reich nach Norden hin vergrößern. Er ließ die Stadt von seinen Soldaten wieder aufbauen und mit einer soliden Mauer umgeben deren Reste erhalten sind. Auch zwei Wasserleitungen und zahlreiche Straßen ließ er bauen.

Zu jener Zeit erlebte Triest einen lebhaften wirtschaftlichen Aufschwung.

Das Adriatische Meer war für die Handelsbeziehungen mit den südlichen Provinzen des Römischen Reiches sehr wichtig, und obwohl Aquilea eine Hauptrolle in diesem Handelsverkehr spielte, war Triest doch von großer Bedeutung, weil es die Seefahrt entlang der Küste Istriens übernahm.

Zur Zeit Kaiser Traians erstreckte sich Triest auf einem Hügel in der Nähe des Meeres, wo heute die Altstadt liegt. Die Stadt hatte 12 000 Bewohner und besaß zwei kleine Häfen. Es gab eine lange Zeit des Wohlstands und des Friedens.Die rege Bautätigkeit dieser Epoche ist ein Beweis dafür. So entstanden in dieser Zeit die Basilika, das Forum, der kapitolinische Tempel und das römische Theater,das damals direkt am Meer lag. Die "Decima Regio Venetia et Istria"schien soetwas wie eine Oase der Lebensfreude gewesen zu sein.

Erst im Jahre 394, als die sogenannte "Bora - Schlacht" vom oströmischen Kaiser Theodosius gewonnen wurde, veränderte sich das Geschick der Stadt. Diese Schlacht leitete den Verfall der Stadt Rom ein. Die "Decima Regio" wurde von nun an mehrmals von durchziehenden Heeren heimgesucht. Viele blutige Schlachten wurden in dieser Region ausgetragen.Triest war zwar nicht unmittelbar an ihnen beteiligt, da es abseits lag und es blieben ihm viele Angriffe erspart,die andere Stdte Norditaliens zu erleiden hatten, aber dennoch begannen für die Stadt nun Jahrhunderte der Dunkelheit

539 wurde Triest ein Teil des Oströmischen Reiches und es genoß wieder eine gewisse Stabilität bis zur Ankunft Karls des Großen.

Wir müssen aber bis zum 12.Jahrhundert warten, um wieder ein Aufblühen der Kunst in dieser Stadt zu erleben.

I.T.C.Carli 3D Andrea Umari

 

DAS MITTELALTERLICHE TRIEST

Im Mittelalter dehnte sich Triest auf dem Hügel San Giusto aus und hatte eine dreieckige Form deren Spitze am Hügel und Grundlinie beim Meer lag. Der Hafen war sehr klein und hatte den Namen "Mandracchio". Die Altstadt war von einer Stadtmauer umschlossen. (Heute via San Michele - Corso)

Die Haupteinnahmequelle der Bürger war der Salzhandel.

Ende des 13.Jahrhunderts wurde Triest eine freie Kommune. In diesen Jahren wurde auch die erste Münze geprägt und aus dieser Zeit stammt auch die Hellebarde, die das Triestiner Stadtwappen prägt.

Schon im 13.Jahrhundert hatte Triest viele Konflikte mit der nahen Republik Venedig .Venedig war im 5.Jahrhundert entstanden, als sich die Bewohner der Poebene im Zuge der Völkerwanderung auf die Inseln der Lagune geflüchtet hatten.

Venedig war im Laufe der Zeit zu einer bedeutenden Macht geworden, es war eine Handelsstadt und hatte bedeutende Beziehungen zum Osten.

 

Dank seiner Übermacht zur See konnte Venedig hohe Steuern im Adriatischen Handel und der Schiffahrt einheben.Deshalb gab es immer wieder Spannungen zwischen Triest und Venedig. Diese Spannungen führten auch zu einer 12jährigen Belagerung und einer Besetzung Triests durch die Venezianer.Diese Besetzuing endete im Jahr 1380, als der österreichische Herrscher eingriff, um der Stadt zu helfen und sie zu befreien. Triets fürchtete, von Venedig gänzlich unterworfen zu werden.Die Habsburger im Norden waren ferner , und ihre Interessen lagen zu dem damaligen Zeitpunkt wo anders.So unterwarf man sich lieber ihnen.

Im Jahre 1382 wurde der Übergabeakt zugunsten des Herzogs von Österreich unterzeichnet. Mit diesem Akt verpflichtete sich Triest, der österreichischen Herrschaft ergeben zu sein. Trotz dieser Unterwerfung durft aber Triest eine gewisse Autonomie in Verwaltung und Rechtswesen beibehalten.

Vom 15. Bis Ende des 17.Jahrhunderts wechselten in der Stadt kurze Blütezeiten mit langen trüben und dunklen Perioden, Erst Anfang des 18.Jahrhunderts wurde Triest aus seinem provinziellen Dämmerschlaf, in den es verfallen war, geweckt.

I.T.C.Carli 3D Erica Millo, Sara Polli

 

TRIEST IM 18.JAHRHUNDERT

Nach dem endgültigen Sieg über die Türken und nach dem Spanischen Erbfolgekrieg hatten die österreichischen Habsburger ihr Herrschaftsgebiet erweitert, und Österreich war zu einer Großmacht geworden.

Der österreichische Kaiser Karl VI verstand,daß die Zukunft seines Reiches im Handel lag und daß eine Seeverbindung unerläßlich war.

Da Österreich keinen natürlichen Meereszugang hatte, förderte es eine Seehandelspolitik in den neu eroberten Adriagebieten und wählte unter den verschiedenen Hafenstädten der Adria diejenigen aus, die sich zur Verwirklichung dieser großzügigen Pläne am besten eigneten. Am 18.März 1719 wurden Triest und Fiume zu Freihäfen, das heißt, daß die Waren weder Zoll noch Steuern unterworfen waren. Deshalb wurden auch die Preise der Waren konkurrenzfähig und der Profit der Händler stieg. (Manche Historiker bezweifeln die Jahreszahl 1719 und behaupten,daß Triest erst im Jahre 1725 den Status eines Freihafens erhielt, in dem Jahr nämlich, in dem Kaiser Karl die Regelung,für die Lager,die den Freihafen umschließen sollten, erließ ) Die Orientalische Handelskompanie mit Sitz in Wien, die den Triestiner Hafenhandel mit den Mittelmeer- und Überseeländern aktivieren sollte, wurde gegründet.

Durch neue Bauten, mühevolle Grabungen und Erdarbeiten begann der armselige Hafen früherer Jahrhunderte eine ansehnliche Form anzunehmen, die den neuen Erfordernissen des Schiffverkehrs besser entsprach.

Ein Lazarett, das nach Karl VI. San Carlo benannt wurde,wurde errichtet.

Die Handelskompanie aber hatte ein sehr kurzes Leben, dennoch hatte die Stadt große Vorteile davon,da die neuen Einrichtungen und Handelsbeziehungen erhalten blieben.

Im Jahre 1731 ließ der Kaiser die Salinen trockenlegen , um an ihrer Stelle einen neuen Stadtteil errichten zu lassen.

Auf Karl VI.folgte 1740 seine Tochter Maria Theresia , eine aufgeklärte Souveränin, die die Schleifung der mittelalterlichen Mauern, die Prägung einer neuen Münze, die Verbreitung der Schulausbildung verordnete und den verschiedenen ausländischen Gemeinden, die in Triest anwesend waren, das Recht gewährte, ihre Kultur und Religion zu bewahren.

Sie ließ ein neues Stadtviertel errichten, das noch heute ihren Namen trägt, den "Borgo Teresiano" Der Canal Grande wurde gebaut, der Hafen erweitert, ein neues Quarantänlazarett und ein großes Krankenhaus errichtet.

Eine neue, moderne Stadt ,die sich weit über die mittelalterlichen Stadtmauern ausdehnte, wurde geschaffen.

Von großer Bedeutung war auch die Eröffnung neuer Straßen, die den Verkehr zwischen dem Hafen und dem Hinterland erleichterten.

Die Stadt entwickelte sich rasch und zu den Handelsbeziehungen mit den italienischen Staaten kam der Handel mit den westlichen Mittelmeerländern und der Levante.

Diese Stadt war auch eine kosmopolitische Stadt, die Leute aus aller Welt aufnahm und sich mehr als die Lombardei oder die Toskana dem neuen Europa öffnete.

Die neu eingewanderten Kaufleute ( Griechen, Deutsche,Schweizer u.a.) brachten frische Kräfte mit und bald wurde Triest zu einer zukunftsträchtigen Stadt.

Dieser Aufschwung lief mit der Thronbesteigung Joseph II., dem Sohn Maria Theresias Gefahr zu enden,da der neue Kaiser eine Schutzzollpolitik im Rahmen seiner Zentralisierungsmaßnahmen verfolgte. Dies schien den weiteren Aufstieg der Stadt zu verhindern.

Aber sein Bruder, Leopold II. , der ihm 1790 auf dem Thron folgte, stellte die alte Ordnung wieder her und erlaubte dem Triestiner Hafen seine Handelstätigkeit in der früheren Form wiederaufzunehmen.

In der Zwischenzeit verbreiteten sich auch in Triest demokratische Ideen, und die ersten Schritte der Französischen Revolution wurden von einem Teil der Bevölkerung mit Begeisterung verfolgt.

Der Vertrag von Campoformido am 17.Oktober 1797 bestätigte den Niedergang Venedigs: Istrien, Dalmatien und Venetien wurden Österreich zugesprochen. Triest war frei, ohne die Konkurrenz der Venezianer, seine Handelsbeziehungen zu erweitern und zu festigen.

Ende des 18.Jahrhunderts dehnte sich die Stadt weiter aus: es entstand längs des Meeres ein neues Stadtviertel, "Borgo Giuseppino" (Josefstadt !), wo prunkvolle Wohnungen für die wohlhabenden Bewohner der Stadt errichtet wurden.

Um die Jahrhundertwende wurde Triest dreimal von den Franzosen besetzt.

Das beeinflußte den internationalen Handel negativ, obwohl die Aktivitäten in der Stadt nicht völlig erloschen.

 

 

 

Mit dem Friedensvertrag war 1947 ein als „Freies Territorium Triest“ bezeichneter Freistaat begründet worden, der die amerikanisch-britisch besetzte „Zone A“ mit Triest und dem westlichen und nördlichen Umland und die südlich von Triest gelegene „Zone B“ unter jugoslawischer Besatzung umfasste. Die Neugründung ward niemals handlungsfähig. Aufgrund des Londoner Memorandums vom 5. Oktober 1954 kam dann der Großteil der Zone A einschließlich Triests wieder zu Italien, während die erweiterte Zone B trotz von italienischer Seite laut gewordener Proteste Jugoslawien zufiel.

 

 

DER HAFEN VON TRIEST IM 18.JAHRHUNDERT

Im 18.Jahrhundert erlebte der Hafen von Triest einen so raschen Aufschwung, daß er am Ende des Jahrhunderts das Zentrum des gesamten Wirtschaftsgeschehens war.

Die entscheidenden Anlässe zu diesem Aufschwung waren:

-Der politische und wirtschaftliche Niedergang der Republik Venedig

-Die fortschreitende wirtschaftliche Entwicklung im Triestiner Hinterland

-Die Verbesserung der Verkehrverbindungen

Eine noch wichtigere Rolle spielten die, zur Entwicklung des Triestiner Hafens getroffenen Maßnahmen und Verordnungen,die die geographische Lage der Stadt berücksichtigten und besonders ausnützten.

Kaiser Karl VI.war der Ansicht, daß die Weltmacht seines Hauses nicht durch Expansionskriege zu festigen war, sondern durch organisierte Welthandelsbeziehungen, deren Basis die Schiffahrt sein sollte.Der Kaiser wählte Triest zur Verwirklichung seiner Pläne aus und förderte demzufolge die wirtschaftliche Entwicklung dieser Stadt.

Zunächst ließ der Kaiser die Zufahrtsstraßen zum Hafen verbessern, dann erließ er im Jahre 1717 ein Handelspatent, in dem er die Freiheit der Schiffahrt in der Adria proklamierte, den Schutz aller Schiffe, die unter kaiserlicher Fahne fuhren zusicherte und es möglich machte, diejenigen, die die Schiffahrt behinderten, als Seeräuber zu betrachten.

Dieses Patent schränkte die Macht Venedigs weiter ein, das damit nicht mehr als Herr der Adria auftreten konnte. Es mußte auf alle Forderung, die es an alle über die Adria fahrenden Schiffe gestellt hatte, verzichten. Überdies wurde der Republik Venedig auch das Handelsmonopol mit den Küstenstädten Istriens entrissen, denen erlaubt wurde, mit Triest in Geschäftsbeziehung zu treten.

Nachdem Karl VI.die Freiheit der Schiffahrt geltend gemacht hatte, erließ er Handelsgesetze, die die Entwicklung der verarbeitenden Industrie begünstigten.

Im Jahre 1718 kam es zu Friedensschluß von Passarowitz mit dem türkischen Sultan. Darin wurde die gegenseitige Freiheit des Handels und der Schiffahrt fixiert. Die Unterzeichnung dieses Vertrages brachte Triest große Vorteile.

Mit dem im Jahre 1719 eingeräumten Patent als Freihafen sollte Triest zum größten Seehandelsplatz des Kaiserreiches werden. Es wurde ein Zollfreilager gegründet und es siedelten sich nun zahlreiche ausländische Kaufleute ( Deutsche, Slawen, Schweizer, Juden ) an, denen es bald gelang sich in Wirtschaft und Gesellschaft der Stadt einzugliedern.

Im selben Jahr entstand auch die Orientalische Handelskompanie, die vom Kaiser zahlreiche Monopole erhielt: z.B. das Vorrecht für den Handel mit Portugal.

Am19.September 1725 räumte der Kaiser den Häfen von Triest und Fiume weitere Zollfreiheiten ein.

Mit dem Tod des Kaisers schien es,daß der Aufschwung im Seehandel beendet wäre.

Viele Schiffe waren abgetakelt (das Schiff San Carlo - auf dessen Wrack wurde die Hafenmole aufgebaut,die seit 1918 Mole Audace genannt wird ) ,Schiffe ohne Mannschaft wurden an Venedig verkauft.

Auch die Orientalische Handelskompanie wurde 1741 wegen unglückseliger Spekulationen und nach dem Ablauf der eingeräumten Zollfreiheiten aufgelöst.

Karls VI.Tochter Maria Theresia gab schließlich dem Handel wieder weiteren Auftrieb .Sie betrieb eine Zentralisierungspolitik: eine neue Zollordnung,eine neue Handelsgesetzgebung wurden eingeführt.

In Triest wurde die Stelle eines "Hafenkapitäns" im Jahre 1744 geschaffen, der die Sicherheit des Hafens und der Schiffahrt garantieren sollte.

Im Jahre 1755 wurde auf Drängen des Kaufmannsstandes auch die Börse gegründet.

Maria Theresia schloß auch Verträge mit dem Sultan zur Sicherung der Seerouten

und erleichterte den Warenverkehr von und nach Triest, indem sie 1749 eine fast gänzliche Zollfreiheit einräumte.

Der Triestiner Seehandel blühte so rasch wieder, daß man zu Maßnahmen greifen mußte, um genügend Schiffsmannschaften aufstellen lassen zu können. So durften in den Seidenspinnereien der damaligen Zeit nur mehr Frauen arbeiten.

Triest war jetzt ein Handelshafen mit einem beträchtlichen Warenverkehr.

Am 27.April 1769 wurde Triest zur Freihafenstadt erklärt. Damit erstreckte sich die Zollfreiheit auf das ganze Stadtgebiet.

Zehn Jahre später wurde die Straße nach Opicina errichtet, wodurch Triest eine Verbindung zu Laibach und Adelsberg erhielt.

Zu Ende des Jahrhunderts war die Bevölkerungszahl von 6.000 im Jahre 1705 auf 30.000 gestiegen.

 

MARIA THERESIA

Karl VI.hatte 1717 die Freiheit der Schiffahrt in der Adria proklamiert, aber die Erwartungen wurden nicht ganz erfüllt. Doch der Samen war auf fruchtbaren Boden gefallen.

Seine Tochter Maria Theresia nahm das Werk ihres Vaters mit mehr Verständnis und feinerem Sinn für die Wirklichkeit wieder auf.

Sie befahl den Abbau der mittelalterlichen Stadtmauern, die eine unnütze Sperre zwischen den alten und den neuen Stadtvierteln und für die Vereinigung der Einwohner bildeten.

Die von Karl VI.bereits gewährten Freihafengesetze wurden 1776 auf die Stadt und sogar auf Ausländer, die innerhalb des Hafens Handel treiben wollten, ausgeweitet.

Die Verwaltung wurde wiederum den lokalen Behörden anvertraut.

Triest, das ein kleines, mittelalterliches Provinzstädtchen mit einem kleinen Hafen gewesen war, wurde dank der Politik Maria Theresias zur Großstadt, zu einem herausragenden Handelsplatz.

Die Privilegien und zahlreiche Zollfreiheiten zogen Kaufleute und Unternehmer aus ganz Europa an.

Innerhalb eines Zeitraums von 10 Jahren, von 1740 bis 1750, verdoppelte sich die Einwohnerzahl.

Die Kaufleute, die eingewandert waren, knüpften unter dem Schutz der Theresianischen Privilegien Handelsbeziehungen zwischen Triest und der Levante.

Die Kaufmannschaft wurde lebendiger und tatkräftiger als früher.

Zur Regelung des Hafenverkehrs wurde es notwendig einen "Hafenkapitän" zu ernennen, der die Aufgabe hatte, alle ein- und ausfahrenden Schiffe zu registrieren.

1775 erfolgte die Gründung der Börse.

Gleichzeitig ließen sich zahlreiche ausländische diplomatische Vertretungen, wie die von Venedig, Spanien, England, Rußland usw.in Triest nieder.

Es entstanden einige von lokalen oder ausländischen Unternehmern gegründete Manufakturen, wodurch es zu einer erhöhten Produktion und damit zu einem größeren Handelsvolumen kam.

In dieser Phase des aufstrebenden Handels trat unter anderem auch das Problem der Sicherheit des Verkehrs auf, und damit entstand der Wunsch nach einer Versicherung.

Die von Maria Theresia gegründete Versicherungsgesellschaft entstand erst 1766, da sich die Triestiner Kaufleute über den Nutzen einer solchen nicht einig waren. Kurz danach wurden aber noch andere Gesellschaften gegründet.

 

 

 DIE SCHIFFAHRTSAKADEMIE

Das 18.Jahrhundert brachte der Stadt Triest zahlreiche wirtschaftliche,soziale und kulturelle Veränderungen,die größtenteils auf die aufgeklärte Politik der Habsburger und vor allem Maria Theresias zurückzuführen sind.

Die günstige geographische Lage der Stadt und der langsame Niedergang Venedigs begünstigten die Erneuerung der Stadt.

Da sich in den folgenden Jahrzehnten der Handel immer mehr auf fernere Seewege konzentrierte,entstand die Idee, eine Schiffahrtsschule nach dem Vorbild von Lissabon und Genua in Triest zu gründen. Diese Städte besaßen Privatschulen, wo langjährige, erfahrene Kapitäne lehrten. Maria Theresia wollte eine, der Hamburger Seefahrtsschule ähnliche Akademie,um damit die Handelsmarine unterstützen zu können.

Der Sitz der am 20.August 1753 gegründeten Akademie war das ehemalige Jesuitenkolleg.(der Jesuitenorden war von ihr aufgehoben worden), die Schule wurde ein Jahr später eröffnet.

Die Schüler mußten am Ende jeden Schuljahres eine Prüfung ablegen und die Schule entwickelte sich bald zu einem Garanten einer fundierten Ausbildung der zukünftigen Kandidaten der Handelsmarine.

Für kurze Zeit wurde die Akademie nach Fiume verlegt, aber dank Joseph II. 1783 wieder nach Triest zurückgeholt und fanden in den Räumlichkeiten des Rathauses eine neue Heimstätte. In den folgenden Jahren wurde sie immerwieder erneuert und modernisiert.

1933 wurde sie in das heutige Technische Schiffahrtsinstitut umgewandelt.

 

 

HANDEL IN TRIEST

Vor dem ersten Weltkrieg verteilt sich das Hauptgewicht des Handels zwischen den drei Städten der Donaumonarchie Wien,Prag und Triest.

Die Aktivitäten im Hafen von Triest sind mit der Handelstätigeit fast gleichzusetzen.

20-25% davon betreffen den Verkehr.

Die "Unterschiedlichen Zolltarife" begünstigen den Triestiner Hafen. Diese werden nach Ende des ersten Weltkriegs und nach dem Rückzug der Habsburgischen Macht aus Triest aufgehoben und damit der Handel empfindlich gestört.

Viele Unternehmen ziehen sich aus Triest zurück, gleichzeitig beginnt aber der Aufbau neuer Handelsbeziehungen, vor allem in Übersee. Triest bleibt der einzige itlienische Hafen, der noch ausländische Investitoren anzieht

1931 werden die Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auch durch die Abwertung des Pfund Sterlings in Triest spürbar.Zahlungen in kompatibler Währung werden ab nun durch Zahlungen auf Kompensationskonten ersetzt. Damit ist die Vermittlertätigkeit Triests zu Ende.

In der Zwischenkriegszeit kommt es vor allem für die lokalen Unternehmen zu einem gewissen Aufschwung, der mit dem zweiten Weltkrieg abrupt endet, als alle alle Geschäftsbeziehungen unterbrochen werden, der Kaufmannsstand aufgelöst und der Verkehr daniederliegt.

1940 wird der Freihafenstatus aufgehoben

 

DIE TRIESTINER BÖRSE

1755 Gründung der Börse durch Maria Theresia, erster Sitz im Rathaus, wo sich die Kaufleute treffen.

1830 zunächst beschäftigt sie sich nur mit dem Kaffeehandel und mit einer von der Anglo-Österreicghischen Bank geschaffenen Kasse

Die beiden Versicherungsgesellschaften: Assicurazioni Generali und Riunione Adriatica di Sicurtà sind mit ihren Aktien die wichtigsten an der Triestiner Börse vertretenen Unternehmen.

In der Kriegszeit , zwischen 1914 und 1918 kommt es zur vorübergehenden Einstellung der Börsentätigkeit

Im Jahr 1925 erreicht die Börse im Wertpapierhandel der Versicherungen wieder eine führende Rolle.